17.02.2018

Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf vakant

Pastor Dechant Heinz Haser hat aus gesundheitlichen Gründen unseren Bischof Stephan um Entpflichtung von seinen Ämtern als Pfarrer und als Dechant gebeten. Unser Bischof hat diesem Wunsch entsprochen und die Verzichtsleistung zum 17.02.2018 angenommen.

Bischof Stephan schreibt an Pastor Haser:

„…Ich nehme Ihren Verzicht an und entpflichte Sie hiermit zum 17. Februar 2018 als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf sowie als Dechant des Dekanates Saarlouis. Ich bin mir bewusst, dass dieser Schritt für Sie nicht einfach ist, weshalb ich Ihnen für diese Entscheidung und natürlich für Ihren wertvollen Dienst in der Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf sowie im Dekanat Saarlouis ganz herzlich danke…“

Mit der Annahme der Verzichtserklärung durch den Bischof sind die Pfarreien Bous und Ensdorf jetzt vakant.

Im gleichen Zuge ist Pfarrer Hans-Georg Müller, Pfarrer der Pfarrei Heilig Kreuz Schwalbach, zum Dechanten des Dekanates bestimmt worden.

In den nächsten Tagen wird er mehrere Gespräche mit den Verantwortlichen der Pfarreien Bous und Ensdorf sowie des Dekanates führen, um die Vakanz gut zu regeln.

In absehbarer Zeit soll der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft links der Saar, Pfr. Kleinjohann, als Pfarrverwalter von Bous und Ensdorf eingesetzt werden. Bis dahin übernehmen die Priester der Pfarrei Heilig Kreuz, Schwalbach, weiterhin die seelsorglichen Dienste in den Pfarreien Bous und Ensdorf.

Pastor Haser richtet ein eigenes Wort an alle Pfarrangehörigen…

Pastor Heinz Haser
Pastor Heinz Haser

Liebe Mitchristen aus Bous und Ensdorf,

fast ein Jahr ist es her, dass ich durch eine Krebserkrankung gezwungen war, mir eine Auszeit zu nehmen.

Ein Jahr mit vielen Behandlungen: mehrere Operationen, Chemotherapie, Strahlentherapie, eine schwere Zeit, in der ich mich aber immer wieder getragen fühlen durfte durch das Gebet so vieler Menschen, gerade auch aus unseren Pfarreien; und durch Worte der Ermutigung, gesprochen oder geschrieben.

Dafür sage ich ein herzliches Dankeschön!

Vor zwei Wochen bin ich nach einer Leberoperation aus dem Krankenhaus entlassen worden mit der Aussage der Ärzte, dass ich „tumorfrei" sei. Den Umständen entsprechend, geht es mir sehr gut.
Allerdings erfahre ich doch auch immer wieder körperliche Grenzen. Ich spüre, dass mir die Kraft vor der Erkrankung nach wie vor fehlt. Ganz ohne Spuren ging das alles nicht an mir vorüber, wenn ich auch alles erstaunlich gut weggesteckt habe.

Die Zeit der Krankheit war für mich eine wichtige Zeit. Ich habe lernen dürfen, ja lernen müssen, besser auf mich selbst zu achten.

Dies ließ in mir auch die Frage wach werden, wie es mit meinem Dienst weitergehen kann.

Aufgrund der spürbaren Einschränkungen kam ich zu der Einsicht, dass ich die Belastungen als leitender Pfarrer und zudem als Dechant des Dekanates Saarlouis nicht einfach weiter tragen kann wie vor der Erkrankung.

In Gesprächen mit unserer Bistumsleitung haben wir uns daher vereinbart, dass ich Bischof Stephan den Verzicht auf meine Ämter als Pfarrer und als Dechant anbiete.
Es war ein nicht ganz emotionsfreier, aber ein von Vernunft geleiteter Entschluss.

Nicht zuletzt können durch diesen Schritt die Pfarrverwaltung und die Dinge im Dekanat geregelt werden.

Ich bitte Sie alle um Ihr Verständnis.

Für die Zukunft möchte ich eine Aufgabe übernehmen, bei der ich von Verwaltungsaufgaben entlastet bin und als Kooperator in einem Seelsorgeteam mitarbeite. Näheres ist noch nicht besprochen.
Ich stelle mir vor, dass ich zum Abschied aus unseren Pfarreien mit Ihnen allen noch einmal Eucharistie feiere. Es ist mir ein tiefes Anliegen. Dazu werde ich zu gegebener Zeit Kontakt mit dem Pfarrverwalter und dem Pfarreienrat aufnehmen.

Herzlich grüße ich Sie alle, vor allem auch die Kinder, Jugendlichen und die kranken und alten Menschen, mit dem Dank für 17 wichtige Jahre in meinem Leben.

Es ist mir ein besonderes Bedürfnis, allen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu danken, besonders für die geleistete Arbeit in den letzten beinahe 12 Monaten.
Ganz besonders danke ich meinem Freund und langjährigen Weggefährten, Pastor Hans-Georg Müller, der ohne Zögern bereit war, für die Zeit meiner Erkrankung die Pfarrvertretung und die Aufgaben als stellvertretender Dechant zu übernehmen. Er hat stets den Kontakt mit mir gehalten, mich informiert und Dinge mit mir abgesprochen. Nicht zuletzt war er mir ein seelsorglicher Begleiter. Danke!

Ich wünsche für die Zukunft Ihnen und euch allen Gottes reichen Segen und das Vertrauen in sein Mitgehen!

Ihr/ Euer Pastor Heinz Haser