Kirche im Kino

Rollenwechsel

Der Wein und der Wind

Spätsommer im Burgund: Es gilt, den Wein zu ernten – und weil sein Vater kurz vorm Tod steht, kehrt der dreißigjährige Jean (Pio Marmaï) nach zehnjähriger Abwesenheit aufs idyllische Familienweingut zurück, um seinen Geschwistern Juliette (Ana Girardot) und Jérémie (François Civil) zu helfen, zu denen er jahrelang keinen Kontakt hatte.

Juliette und Jérémie sorgten zwischenzeitlich für den Fortbestand des Weingutes in der traditionellen Weinanbau-Region, das jedoch schon lange keinen Profit mehr abwirft.  Sie freuen sich bei der Weinlese über jede Unterstützung, die sie bekommen können.

Doch die drei Geschwister merken schnell, dass manche Wunden auch nach Jahren noch offen sind, auch nach Jahren noch wehtun.

Nach anfänglichen Vorwürfen darüber, dass Jean nicht einmal zur Beerdigung seiner eigenen Mutter in die Heimat zurückgekehrt war, ziehen die drei schon bald an einem Strang. Gemeinsam stehen sie vor der Frage, ob sie das Gut behalten, oder hochpreisig verkaufen wollen.

Nach dem Begräbnis geht es ums Erbe und um die entsprechende Steuer von stolzen 500.000 Euro. Viele Fragen, doch die Geschwister haben - wie sie gegenseitig herausfinden - ihre ganz eigenen Probleme. Jean ist mit seiner australischen Freundin heillos zerstritten. Jérémie fühlt sich von den Schwiegereltern gegängelt, steckt fest im Korsett der bourgeoisen Familie. Nur Juliette hat ernste Ambitionen, das Handwerk ihres Vaters weiterzuführen. Doch sie ist allein, unsicher und leidet sehr unter dem Tod des Vaters. Ob die Geschwister in Zukunft zu dritt Wein keltern und verkaufen werden?

Clemens Mirwald / pixelio.de

Thalia Lichtspiele Bous

Alle Informationen zum Kino auf der Homepage der Thalia Lichtspiele Bous.

Rückschau

Am Montag, dem 05. Oktober 2015 jährte sich zum zehnten Mal der Start des Projektes Rollenwechsel. Ich bin allen dankbar, die zu dieser Erfolgsgeschichte beigetragen haben, denn einer allein hätte das nicht schaffen können. Über den Jubiläumsabend hat der „Paulinus“ einen schönen Bericht gebracht, den ich diesem Brief beifüge. Danke an den Autor, Herrn Wilhelm.

Schöne Grüße aus Bous Paul Endres