Kommunionhelfer

Der Kommunionhelfer – ein liturgischer Dienst

„Es ist von größter Bedeutung, die Feier der Messe, das Herrenmahl, so zu ordnen, dass alle Teilnehmer – die Gläubigen wie auch jene, die einen besonderen Dienst versehen – entsprechend ihrer Stellung mitwirken“.
Die Liturgie ist kein „Einmannbetrieb“, sondern sie ist Feier der ganzen Gemeinde und damit ist es auch Aufgabe aller Christen, verschiedene liturgische Dienste zu übernehmen. Jeder soll seinen Platz ausfüllen im Dienst füreinander und vor Gott.
Die erste Erlaubnis zur Einführung von Kommunionhelfern wurde 1965 erteilt.
Inzwischen haben sich die Einführung und der Dienst von Kommunionhelfer weithin durchgesetzt und bewährt, sowohl für den Einsatz bei der Eucharistiefeier als auch bei der Krankenkommunion.

Vorbereitung

Der Pfarrer bittet in Übereinstimmung mit dem Pfarrgemeinderat geeignete Männer und Frauen um die Bereitschaft für den Dienst des Kommunionhelfers. Diese sollen das Gemeindeleben bereits mitgetragen und sich in anderen Diensten für die Gemeinde bewährt haben. Die Kommunionhelfer müssen vom Großteil der Gemeinde bejaht und angenommen werden können. Das Mindestalter beträgt 25 Jahre. Es besteht zunächst die Pflicht, an einem Einführungstag teilzunehmen, bevor der Kommunionhelfer die bischöfliche Beauftragung erhält. Die Beauftragung gilt in der Regel nur für eine bestimmte Gemeinde und gilt für 5 Jahre. Danach kann eine Verlängerung beantragt werden.
Es ist angemessen, die Kommunionhelfer bei ihrem ersten Einsatz der Gemeinde in geeigneter Weise vorzustellen. Dabei kann die Beauftragung überreicht werden.

Interesse?

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Pfarrämter in Bous (Tel. 06834/2378) oder Ensdorf (Tel. 06831/52264).

Kontakt