Bouser Echo Ausgabe 3/84

Katholische öffentliche Bücherei in neuen Räumen

Am vergangenen Sonntag, dem 15.1.1984 wurden die neuen Räume der katholischen Bücherei im ehemaligen Schwesternhaus in der Klammstraße ihrer Bestimmung übergeben. Die Bücherei, die aus dem Alten Rathaus in der Saarbrücker Straße in die Klammstraße umgezogen ist, verfügt nun über angemessene und ihrer Bedeutung als öffentliche Bücherei entsprechende Räume. Durch den Erwerb dieses Gebäudes seitens der Gemeinde wurden in der Klammstraße neben den Räumlichkeiten für die Bücherei auch neue Unterbringungsmöglichkeiten für die LAB Bous geschaffen.
Mit erheblichen Investitionen hat die Gemeinde Bous innerhalb kurzer Zeit die Räume ansprechend hergerichtet und der katholischen öffentlichen Bücherei eine dauerhafte Bleibe gesichert. Im Rahmen der Einweihungsfeierlichkeiten  ging Bürgermeister Bernardi auf die wesentliche Bedeutung der Büchereien in unserer heutigen Gesellschaft ein und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, daß in Bous eine 'derartige vorhanden ist. Weiterhin führte er aus, daß auch deswegen die Unterstützung der Gemeinde und des Gemeinderates problemlos erfolgte. In diesem Zusammenhang dankte er dem Gemeinderat fü  diese Erkenntnis und das Verständnis, diesen Weg mitgegangen zu sein. Insbesondere schilderte Bürgermeister Bernardi die Bedeutung des Buches schlechthin, das noch Anfang dieses Jahrhunderts einziges Medium war und erst durch die wachsende Technisierung nach und nach verdrängt wurde. Erfreut stellte er fest, daß das gedruckte Wort in heutiger Zeit wieder mehr an Bedeutung gewinne, wieder in den Vordergrund rückte und noch mehr rücken sollte. Das Buch ist einziges Medium, das dazu geeignet ist, die Phantasie des Menschen anzuregen, während Film, Fernsehen und Video fertige Eindrücke vermitteln, die nur der bloßen Betrachtung unterliegen. Beim Buch jedoch ist dies anders, weil jeder, der liest, sich von dem Gelesenen andere Vorstellungen zu machen vermag.  Bürgermeister Bernardi führte auch frühere persönliche Erlebnisse mit Büchern an und machte einige grundsätzliche Ausführungen hierzu. Er endete mit einem Zitat von John Steinbeck: "Man kann die Bildung eines Volkes messen, man braucht dabei nur den Staub auf den Büchern öffentlicher Büchereien zu betrachten." Hierzu wünschte er dem Leiter der Bücherei, Herrn Brenner, er möge allzuviel Staub von dem Rücken seiner Bücher fernhalten, aber möglichst viel Staub aufwirbeln und deshalb umfangreich für die Bücherei werben. Der Bürgermeister sagte der Bücherei zu, sie im Rahmen des Kulturprogrammes der Gemeinde Bous zu unterstützen. Die Nachbarschaft con Bücherei und LAB, die auch in Kürze dort einziehen wird, sorgt für bessere Möglichkeiten, älteren Menschen den Zugang zu Lesestoff zu verschaffen.
Die Einweihung und Einsegnung der neuen Räume der katholischen Bücherei nahm Pastor Scharmann vor.
Der Leiter der Bücherei, Herr Brenner, dankte den Anwesenden in seiner Ansprache nicht nur für ihr Erscheinen, sondern auch für ihr Interesse an Büchern und ihr Engagement für die Bücherei. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, daß die Gemeinde hier kurzfristig Räume zur Verfügung gestellt, hergerichtet und an die Bücherei vermietet hat. Er habe, so sagte er versucht, innerhalb kurzer Zeit die Räume so ansprechend wie möglich zu gestalten, allerdings seien noch einige Änderungen und Ergänzungen notwendig. Die jetzige Bücherei bietet für Kinder von 6 - 10 Jahren rund 1000, für Jugendliche von 11 - 14 Jahren rund 1200 Bücher an. Sachbücher mit den Themen Geschichte, Natur- und Erdkunde, Familie, Religion, Philosophie, Psychologie, Technik, Sport, Spiel, Pädagogik, Sozialkunde, Kunst und Musik sind ebenfalls ausreichend vorhanden, auch Biographien, Lyrik und Prosa mit insgesamt 6800 Exemplaren. Herr Brenner gab einen kurzen Überblick über die Nutzung des Angebotes und freute sich, feststellen zu können, daß rund 400 Leser 1983 von diesem Angebot Gebrauch machten und rund 10.000 Medien ausgeliehen hatten, was etwa das 1,5 fache des Bestandes der Bücherei darstellt. An Kassetten, die Bücherei verfügt über 120 Stück, wurden 600 ausgeliehen. Besonders erfreut stellte Herr Brenner fest, daß wesentlich mehr Leser unter 14 Jahren Bücher ausgeliehen haben als Eruachsene. Dies zeige, daß die Jugend und die Kinder mehr und mehr sich der Bedeutung des gedruckten Wortes bewußt würden.
Die Bücherei ist 2 mal wöchentlich, dienstags und freitags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit leisten 2 Erwachsene und 5 Jugendliche wöchentlich insgesamt 48 Stunden ehrenamtliche Helferstunden.