Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten

Auf dieser Seite berichten wir von wichtigen Ereignissen in unserer Pfarreiengemeinschaft. Bitte beachten sie auch unseren wöchentlichen Pfarrbrief.

Sollten sie einen gesuchten Bericht einmal nicht finden können, ist er vielleicht mittlerweile in unserem Archiv gelandet...


Erstkommunion 2022

An vier Sonntagen nach Ostern haben insgesamt 41 Kinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft die Erste Heilige Kommunion feierlich empfangen.

Auf diesen Tag haben sich die Kinder in den letzten Wochen und Monaten in unterschiedlichen Workshops bei Gemeindereferentin Julia Krechan vorbereitet.

Die Kinder aus Bous haben sich als Kommunionssymbol den Regenbogen ausgewählt, in Bous wurden die Kinder mit dem Symbol des Fisches durch die Vorbereitungszeit begleitet.

Ein Highlight in der Vorbereitung war der Versöhnungsweg, ein Stationenweg für Kinder und Eltern, bei dem am Ende die Erstbeichte angeboten wurde.

Einmal im Monat trafen sich die Kinder in der Kirche, um auch die Eucharistiefeier näher kennen zu lernen und an der Gemeindemesse teilzunehmen.

Wir gratulieren

Franziska Geibel, Mika Comteße, Niklas Ochs, Tilo Mansion, Elia Becker, Elena Mertes, Carolina Calabro, Selena Di Fazio, Tamara Fuchs

Grete Zwick, Vivien Kotzur, Dean Jenal, Johanna Wulf, Leon Waschbüsch, Johann Tuillier, Milan Schneider, Sinja Paulus, Lexian Dering, Mia Rösch

Christian Arndt, Cesare De Martino, Beatrice Janzen, Johanna Langenfeld, Davide Russelo, Silas Schmitt, Ileen Stojanovic, Niklas Thul, Lumen Viardot, Emma Loris

Leo Basenach, Gabriel Chataigner, Celina Deeg, Michelle Detzen, Fabio Feraco, Adriano Heymann, Jona Hiery, Lena Hollinger, Sophia Schankweiler, Lea Schlichter
Finn Thollon, Alice Veneziano Broccia

Thiels Kreuz – an neuem Platz, in neuem Glanz

Seit kurzem hat Thiels Kreuz am Rande des Pater-Servatius-Platzes an der katholischen Kirche in Bous mit Blick auf die Kirchstraße eine neue Heimat gefunden.
Auch wenn die Umzugsstrecke für das über 200 Jahre alte Wegekreuz von der Winkelstraße lediglich knapp 100 Meter betrug, ist diese Aktion doch ein schönes Beispiel für die sehr gute Zusammenarbeit der Zivilgemeinde mit der Kirchengemeinde sowie dem Landesdenkmalamt.
Neben dem Umzug wurde das Kreuz auch einer umfangreichen Restaurierung unterzogen und auf ein neues Fundament gestellt. Gerne können Sie sich bei Ihrem nächsten Spaziergang von dem Ergebnis der Arbeiten überzeugen.

Als Kirchengemeinde wären wir natürlich sehr dankbar, wenn wir für unseren Kostenanteil von € 1.500,00 Sponsoren finden würden. Falls Sie uns hierbei unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende auf das Konto der Kirchengemeinde St. Peter (IBAN DE31 5935 0110 0004 0120 68) mit dem Verwendungszweck „Thiels Kreuz“ gerne tun. Vielen Dank im Voraus.
Wir planen, das Kreuz am
 Sonntag, dem 26. September im Anschluss an den Gottesdienst feierlich zu weihen und - wenn die Corona-Regeln dies zulassen – Ihnen hierbei auch Getränke anzubieten.

Robert Maas 

Wahl der Räte im Bistum Trier

Die direkt in den Pfarreienrat gewählten Mitglieder unserer Pfarrei für die Amtszeit 2021 – 2025

Die Wahl wurde am 6 /7 . November 2021 nach der Ordnung für die Wahl der Pfarrgemeinderäte als Persönlichkeitswahl durchgeführt.

Wahlberechtigt waren in Bous 3560 Katholikinnen und Katholiken. Gewählt haben 99 Katholikinnen und Katholiken. Wahlbeteiligung 2,8 %

Wahlberechtigt waren in Ensdorf 3692 Katholikinnen und Katholiken. Gewählt haben 79 Katholikinnen und Katholiken. Wahlbeteiligung 2,1 %

Folgende Personen wurden direkt in den Pfarreienrat gewählt:

Bous

Michael Mehl

56 Jahre, verheiratet, Vater von 4 Jungs

"Für eine achtsame, helfende, lebendige und tolerante Kirche möchte ich mich in unserer Gemeinde engagieren."

Peter Paulus

71 Jahre, verheiratet, vier Töchter, vier Enkelkinder, Rentner

„Ich fühle mich angesprochen und aufgerufen, an der Neuorientierung unserer Gemeinden mitzuwirken“

Anika Rusch

17 Jahre, Schülerin am MPG Saarlouis, Messdienerin

"Als Messdienerin will ich als Stimme der Jugend wirken und unsere Pfarreiengemeinschaft mit neuen Ideen mitgestalten."

Birgit Schuhmann

Versicherungskauffrau, 43 Jahre

"Unsere Kirche ist im Wandel.
Vertrauen, Transparenz, Treffpunkt in Corona-Zeiten, getreu dem Motto:
Christ sein, weit denken, mutig handeln, sind dringende Aufgaben,
die wir miteinander angehen.
Neues zuzulassen und gleichzeitig Heimat - vor allen Dingen in der heutigen Zeit - zu sein, möchte
ich umsetzen, basierend auf der frohen Botschaft von Gottes Liebe."

Ulrike Soranna

Hausfrau und Küsterin, 3 Kinder und 3 Enkelkinder, 77 Jahre

"Zahlreiche Veränderungen in Gesellschaft und Kirche wirken auch auf Pfarreien. Diese Veränderungen sind auch Chancen zur Gestaltung für die Zukunft unserer Kirchen"

Ensdorf

Lukas Görgen

Student (Englisch und Katholische Religion für das Lehramt an Gymnasien), 25 Jahre

"Kirche ist für viele Menschen ein Ort der Heimat: Deshalb ist es mir ein Anliegen, aktiv an ihrer Gestaltung mitzuwirken, Verantwortung in ihr zu übernehmen und sie weiterhin lebendig zu gestalten."

Andrea Holzer

57 Jahre, verheiratet, Mutter von zwei Kindern, Hauswirtschaftskraft

"Mein Anliegen ist es, dass wir die Jugend in unseren Reihen unterstützen und ihren Ideen gegenüber offen sind. Ganz besonders wichtig ist mir der Blick auch auf Familien und Senioren."

David Selzer

Student (Deutsch und Katholische Religion für das Lehramt an Gymnasien), 22 Jahre

"Unser aller Beitrag erfüllt die Kirche mit Leben: So bin ich gerne bereit und gespannt, Verantwortung zu übernehmen im Dienst für und mit unserer Gemeinde."

Ralf Wolf

verheiratet, Vater von einem Kind, Teamleiter Logistik, 44 Jahre

"Die Gremien vertreten die Interessen der ganzen Gemeinde. Ich möchte meiner Generation eine Stimme verleihen und sie berücksichtigt wissen.

Gerade in einer Zeit, in der die Kirche viel an Vertrauen verloren hat, ist es mir wichtig, dass der Pfarreienrat das Bild unserer Kirche positiv prägt."

Wahltermin und -ort

An den beiden Wahltagen können Sie Ihre Stimme in Ihrem Wahllokal abgeben:

  • Pfarrheim in Bous für die Gläubigen, die ihren Wohnsitz in Bous haben
  • Feierraum in Ensdorf für die Gläubigen, die ihren Wohnsitz in Ensdorf haben haben

Eine Wahl im anderen Ort ist leider nicht möglich, da die Kandidaten je Pfarrbezirk gewählt werden.

Die Wahllokale sind geöffnet

  • Samstag, 06. November, 17:00 - 19:30 Uhr
  • Sonntag, 07. November, 09:30 - 12:00 Uhr
  • Sonntag, 07. November, 14:00 - 18:00 Uhr

Persönlichkeitswahl

Die Wahl wurde als Listenwahl eingeleitet. Es haben sich jedoch nicht genügend Personen zur Kandidatur bereit erklärt. Um die Wahl weiter gültig durchführen zu können, wird die Wahl als Persönlichkeitswahl fortgesetzt. Die oben aufgeführten Personen sind zur Kandidatur bereit. Für die Wahl haben die Wählerinnen und Wähler zwei Möglichkeiten:

  1.  Wenn aufgeführte Personen gewählt werden sollen, so bleibt der Name stehen. Wenn Personen nicht gewählt werden sollen, so ist der Name zu streichen. 
  2. Bis zur Höchstzahl der direkt in den Pfarreienrat zu wählenden Mitglieder können weitere Namen eingetragen werden.

Zur Wahl dürfen auf diesem Stimmzettel höchstens die Namen von 5   Personen aufgeführt werden, die alle eindeutig bestimmbar sein müssen, gegebenenfalls durch Beifügung ihrer Anschrift.

Wählbar ist, wer katholisch ist, am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat und seinen Hauptwohnsitz in der Pfarrgemeinde hat oder den Hauptwohnsitz außerhalb der Pfarrgemeinde hat und in der Pfarrgemeinde einen wichtigen Dienst wahrnimmt. Nicht wählbar ist, wer durch kirchenbehördliche Entscheidung von den allen Kirchenmitgliedern zustehenden Rechten ausgeschlossen ist.

Informationen zur Wahl der Räte in Bous und Ensdorf

In den Pfarreien des Bistums Trier werden am 06. und 07. November die pastoralen Gremien neu gewählt. Die Gremien unserer Pfarreiengemeinschaft haben sich dazu entschieden, per Direktwahl einen Pfarreienrat bestehend aus je gleichvielen Mitgliedern aus Bous und Ensdorf zu wählen.

Die Liste der Kandidaten und weitere Informationen zu den jeweiligen Personen finden Sie an den Informationsständen, als Aushang, sowie auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft. Durch Ihre Teilnahme an der Wahl unterstützen Sie die Kandidaten, die sich zur aktiven Mitgestaltung der Zukunft unserer Pfarreiengemeinschaft bereit erklärt haben.

An den beiden Wahltagen können Sie Ihre Stimme in Ihrem Wahllokal abgeben. Das Pfarrheim in Bous fungiert dabei als Wahllokal für die Gläubigen, die ihren Wohnsitz in Bous haben, und der Feierraum in Ensdorf für all diejenigen, die dort ihren Wohnsitz haben.

Die Wahllokale sind am Samstag, dem 06. November von 17-19:30 Uhr sowie am Sonntag, dem 07. November von 9:30 -12 Uhr und von 14-18 Uhr geöffnet. Wir freuen uns schon jetzt über eine hohe Wahlbeteiligung!

Der Wahlausschuss

Hinweis:

Zu den gleichen Zeiten ist das Pfarrheim in Bous auch für die Abgabe von Lebensmittelspenden "Teilen wie St. Martin" geöffnet.

 

Trier – In den Pfarreien des Bistums Trier werden am 6. und 7. November die pastoralen Gremien neu gewählt. Die Vorbereitungen für die Wahlen haben inzwischen auch in unserer Pfarrei/Pfarreiengemeinschaft begonnen. Eine lebendige Pfarrei braucht aktive Mitglieder. Denn ohne die Bereitschaft vieler Menschen zu einem ehrenamtlichen Engagement könnten weder in der Gesellschaft, noch in Verbänden und Vereinen und auch nicht in der Kirche die anstehenden Aufgaben erfüllt werden. Auch unsere Bistumssynode betont die große Bedeutung der Beteiligung aller Christinnen und Christen. So heißt es im Abschlussdokument: „Eine Kirche, die Jesus und dem Evangelium vom anbrechenden Reich Gottes folgt, setzt auf die Würde und die Verantwortung aller Getauften.“ Daher suchen wir Frauen und Männer ab 16 Jahren, die sich vorstellen können, in einem pastoralen Gremium mitzuarbeiten und die bereit sind, sich als Kandidatin und Kandidat bei den bevorstehenden Wahlen anzutreten.

Die Gremien der Pfarreien Bous-Ensdorf der Pfarreiengemeinschaft haben sich für die Option der Direktwahl von 8 Mitgliedern in den Pfarreienrat entschieden. „Dies hat vor allem pastorale, aber auch pragmatische Gründe: In der Vergangenheit ist es zunehmend schwieriger geworden, die für eine Pfarrgemeinderatswahl notwendige Zahl an Kandidatinnen und Kandidaten zu finden.“

Für ein kirchliches Ehrenamt gibt es viele gute Gründe: Durch Ihr Engagement können Sie mit Ihren Erfahrungen die Zukunft der Kirche vor Ort mitgestalten. Gemeinsam mit anderen können Sie in Ihrer Heimat etwas bewegen und sich für ein gelingendes Miteinander der Menschen vor Ort einsetzen. Zugleich geben Sie der Kirche ein Gesicht und Ihrem Glauben eine Stimme. Die Mitarbeit in Räten ist ein selbstbewusstes Glaubenszeugnis kirchlicher Laien. Wenn Sie Interesse haben, aber noch Fragen zu der Arbeit in einem pastoralen Gremium haben, können Sie sich an die aktuellen Mitglieder der Pfarrgemeinderäte wenden.

Infos auch im Internet unter www.bistum-trier.de/wahlen2021

Kandidatenvorschlag

Gottesdienstzeiten am Sonntag und Samstagvorabend

Nach Beratung im Pfarreienrat feiern wir ab September 2021 wieder die Heiligen Messen sonntags um 10.00 Uhr und samstagsabends um 18.00 Uhr.

Die Werktagsmessen bleiben dienstags und donnerstags um 18.30 Uhr.

Ausnahmen oder besondere Anlässe entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Pfarrbrief.

Pastor Christian Müller

Pfarrbrief-Abonnement

Liebe Pfarrangehörige,falls Sie Interesse an unserem Pfarrbrief-Abonnement des gedruckten Pfarrbriefes haben, können wir Ihnen diesen auch monatlich per Post nach Hause zusenden. Das Porto und das Pfarrbrief-Abo können wir Ihnen für 25,-Euro pro Jahr anbieten. Der Betrag wäre im Voraus in den Pfarrbüros zu entrichten. Weitere Auskünfte erhalten Sie in den Pfarrbüros in Bous (Tel.: 06834-2378) und Ensdorf (06831-52264)

Mess-Intentionen und Mess-Stipendien

Schon früh entstand der Brauch, dass die Gläubigen Gaben für die Eucharistiefeier mitbrachten. An der Feier des Opfers Christi wollte man nicht teilnehmen, ohne ein Zeichen der eigenen Bereitschaft zum Geben.

Im Laufe der Geschichte entwickelte sich daraus der Brauch, für die Feier der Heiligen Messe eine Gabe, in der Regel einen Geldbetrag, zu geben, damit diese Messe ganz besonders für ein bestimmtes Anliegen gefeiert („appliziert“) wird, vor allem auch für die Verstorbenen.

Natürlich kann man eine Messe nicht „kaufen“, sie hat immer einen unbezahlbaren Wert und ist immer auch für alle. Aber indem ich einen Beitrag gebe, zeige ich meine Bereitschaft, das geistliche Leben zu unterstützen und daran teilzuhaben.

In unserem Bistum ist das sogenannte „Mess-Stipendium“ (Geldbeitrag) auf 5,- Euro pro „Mess-Intention“ (Gebetsanliegen) festgelegt. Natürlich kann man auch mehr geben nach eigenem Ermessen. Für jedes Anliegen muss auch wirklich eine Messe gefeiert werden. Dies schreibt das Kirchenrecht vor und verpflichtet zur Buchführung und Überprüfung durch den Bischof. Wenn also vor Ort mehrere Intentionen zusammengefasst werden, so darf davon nur ein Stipendium in der Pfarrkasse behalten werden, die restlichen sind in die Diaspora oder die Mission weiterzugeben.

Für die Formulierung und Bestellung der Messintentionen, bitten wir Sie, um Irritationen zu vermeiden, folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte verwenden Sie für die schriftliche Bestellung das im Pfarrbrief vorgesehene Formular.
  2. Es soll der Name der/des Verstorbenen genannt werden. Anonyme Formulierungen (wie z.B. „für einen Verstorbenen“, „für einen Vater“) sind nicht sinnvoll. „Ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir“, so betet die kirchliche Begräbnisliturgie nach dem Buch Jesaja für eine(n) Verstorbene(n). Wir dürfen also ruhig den Namen eines lieben Menschen konkret nennen, für den wir beten wollen.
  3. Statt der ungenauen Formulierung „für Hans Meyer und verstorbene Angehörige“ wird die konkrete Familie genannt: „für + Hans Meyer und für alle Verstorbenen der Familien Meyer und Schmitt“.
  4. Außer beim 1. Jahrgedächtnis wird keine Zahl hinzugefügt, wie z.B. „17. Jahrgedächtnis“. Es heißt dann einfach „Jahrgedächtnis“. Wie lange ein Verstorbener schon von uns gegangen ist, kann im persönlichen Bedenken und Austausch verbleiben.
  5. Bei Privatpersonen wird nicht erwähnt oder gar verlesen, wer es war, der die Messe bestellt hat. Bei Vereinen oder Gruppen des kirchlichen und öffentlichen Lebens kann dies, um der Gemeinschaftlichkeit willen, kurz in Klammern hinter den Namen geschrieben werden, also z.B. „für + Emilie Klein (Frauengemeinschaft)“, „für + Maria Kunz (Lourdes-Verein)“, „für + Jürgen Schmitt (Nachbarn)“, „für + Josef Müller (Kegelclub)“.
  6. Falls aus besonderen Gründen eine diskrete Form der Messbestellung gewünscht wird, ohne dass das Anliegen ausdrücklich genannt wird, so ist dies weiterhin möglich mit der Formulierung „nach Meinung“. Damit wird für dieses Anliegen still gebetet und die Messe in diesem Anliegen gefeiert. Die Formulierung wird dann aber nicht extra verlesen.
  7. Eine Messe kann natürlich nicht nur für Verstorbene bestellt werden. Auch für Lebende kann und soll gebetet werden oder für ein besonderes Anliegen. Dies muss nicht ausdrücklich genannt werden, soll dann aber auch so konkret wie möglich formuliert werden, z.B.: „für einen Schwerkranken“, „für eine bevorstehende Prüfung“, „für unsere Priester“, „für alle Seelsorgerinnen und Seelsorger“, „für den Frieden“, „für die verfolgten Christen“, „für die Reisenden und Urlauber“, „für eine bevorstehende Operation“.
  8. Nicht jeder Einzelfall kann hier aufgeführt und erläutert werden. Wir müssen uns vorbehalten, einzelne Formulierungen entsprechend den Regeln sinngemäß anzupassen. Dies dient der Einheitlichkeit und dem besseren Verständnis für das gemeinsame Gebet.

Noch eine wichtige Anmerkung zum Abschluss: Manchmal befürchtet jemand, es könnte von anderen schlecht geredet werden, wenn bei einer konkreten Messbestellung nicht alle Familienangehörigen in der Kirche sind. Oder man leidet selbst darunter, dass die eigene Familie den Messbesuch nicht so wertschätzt. Dies ist verständlich. Aber in unserer schnelllebigen Zeit muss man auch bedenken, dass das oft nicht geht, dass alle da sein können. Und leider müssen wir es auch ertragen, dass für viele der Messbesuch weniger wichtig geworden ist. Schlecht reden darüber sollte man jedoch nicht, stattdessen besser mitbeten! Schließlich gibt es das stellvertretende Gebet, das gerade hier schön zum Ausdruck kommen kann. Es sollte jedenfalls keinem von uns peinlich sein müssen, wenn er für einen Verstorbenen zur Messe geht, selbst wenn er dies alleine tut. Und jede(r) kann wirklich dazu stehen! Es ist schließlich etwas Gutes und Wichtiges.

Liebe Pfarrangehörige, es ist ein schöner Brauch, Intentionen für die Heilige Messe zu bestellen, den wir gerne weiter pflegen wollen. Wegen der hohen Wertschätzung muss hierbei auf besondere Stimmigkeit geachtet werden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis und für Ihre Aufmerksamkeit bei der Beachtung der vorstehenden Erläuterungen.

Pfarrverwalter Pastor Dr. Frank Kleinjohann, Pastor Christian Müller