Allgemeine Informationen

Rollenwechsel - Kirche im Kino

Womit haben wir das verdient?

Liebe Rollenwechsel-Gemeinde,

 

Mit ihrer besten Freundin Elke (Pia Hierzegger) setzte sich Wanda schon früher für Emanzipation und Frauenrechte ein, doch ihre liberale Haltung wird auf eine harte Probe gestellt: Eines Tages steht ihre pubertierende Tochter Nina (Chantal Zitzenbacher) unerwartet vor ihr und verkündet, dass sie Muslima werden möchte, ab sofort halal lebt und ein Kopftuch tragen wird. Sie möchte fortan Fatima genannt werden und behauptet, im Internet zum Islam konvertiert zu sein. »Das geht alles online, man braucht nur zwei Zeugen!« kontert die auf die entsetzten Fragen der Eltern.

Zwar ist Wanda liberal und weltoffen, doch mit so einer Thematik hat sie sich bislang höchstens theoretisch auseinandergesetzt, setzt aber gleichzeitig alles daran, Nina, die sich nun Fatima nennt, wieder zur Vernunft zu bringen.

Also versucht sie, möglichst viele Informationen über den Islam zusammenzutragen, um ihre Tochter in ihrer Entscheidung zu unterstützen. Nina selbst ist hier keine Hilfe: Bei Nachfragen über die Regeln, die sie nun einhalten will, verweist Nina lediglich auf das Internet als Informationsquelle, sie begründet auch ihre Entscheidung nicht oder sucht auf irgendeine Art das Gespräch mit ihrer Mutter. Dadurch erscheint ihre Entscheidung sehr lange tatsächlich als trotzige Teenager-Rebellion.

Unerwartete Unterstützung erhält Wanda von Hanife (Alev Irmak), der Mutter von Ninas Freundin Maryam (Duygu Arslan). Hanife ist selber Muslima und kämpft für die Rechte der Frauen im Islam, lebt aber einen ganz anderen Islam, als den, den Nina im Internet gefunden hat. So ist es die bürgerliche Wienerin, die auf einmal viel radikaler lebt als die eigentliche, die gebürtige Muslima. Sie befürchtet, dass Ninas radikaler Religionswechsel einen schlechten Einfluss auf ihre Tochter habe.

Zunächst versucht Wanda mit allen Methoden, ihre Tochter von deren scheinbaren Irrwegen abzubringen, doch dann beginnt sie sich intensiver mit dem Islam zu beschäftigen und findet manche Aspekte gar nicht mal so verkehrt. Doch als Nina / Fatima sogar heiraten möchte, um einem schwulen islamischen Freund davor zu bewahren, ein von seinen Eltern bestimmtes Leben zu führen, hat Wanda endgültig genug.

Termine:

  • Freitag,   17. Mai, 20.00 Uhr
  • Sonntag, 19. Mai, 17.00 Uhr
  • Dienstag, 21. Mai, 20.00 Uhr
  • Mittwoch, 22. Mai, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr

Vorschau

Gegen den Strom

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist scheinbar eine gutherzige Frau, die abgesehen von ihrem Beruf als Chorleiterin zumeist für sich bleibt, doch die 50-Jährige führt ein Doppelleben: In ihrer Freizeit engagiert sie sich unter dem Decknamen „Die Bergfrau“ als Umweltaktivistin und hat insbesondere der Schwerindustrie in Island den Krieg erklärt. Mit Vandalismus und schließlich sogar Industriesabotage bekämpft sie die Aluminiumhersteller in ihrem Land und kann so tatsächlich die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem großen Investor zum Erliegen bringen. Doch dann tritt eine Waise in ihr einsames Leben, als ihr fast schon vergessener Adoptionsantrag auf einmal bewilligt wird. Parallel dazu plant Halla noch eine letzte Aktion, um ihre Heimat zu retten...

Termine:

  • Freitag,   14. Juni, 20.00 Uhr
  • Sonntag, 16. Juni, 17.00 Uhr
  • Dienstag, 18. Juni, 20.00 Uhr
  • Mittwoch, 19. Juni, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr
     

Der Fall Collini

Nachdem der angesehene Industrielle Hans Meyer (Manfred Zapatka) in seiner Berliner Hotelsuite ermordet wird, übernimmt der junge Rechtsanwalt Caspar Leinen (Elyas M’Barek) die Verteidigung des Täters: Ein pensionierter Gastarbeiter namens Fabrizio Collini (Franco Nero), der schon mehr als 30 Jahre in Deutschland lebt, hat Meyer scheinbar ohne jedes Motiv getötet. Doch davon weiß Leinen zuerst nichts, der in Meyers Familie aufgewachsen ist und eine Beziehung mit dessen Enkelin Johanna (Alexandra Maria Lara) hatte. Er ist also befangen und muss es noch dazu mit dem legendären Staatsanwalt Richard Mattinger (Heiner Lauterbach) aufnehmen. Doch jeder Gedanke daran, sein Mandat niederzulegen, ist hinfällig als Leinen während einer Prozesspause eine ungeheure Entdeckung macht, die alles verändert…

Termine:

  • Freitag,   12. Juli, 20.00 Uhr
  • Sonntag, 14. Juli, 17.00 Uhr
  • Dienstag, 16. Juli, 20.00 Uhr
  • Mittwoch, 17. Juli, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr

Van Gogh – an der Schwelle zur Ewigkeit

Zu Lebzeiten hat er, der ständig an (oder unter) der Grenze der Armut lebte, einziges Bild verkauft, „Der rote Weinberg“ für 400 belgische Franken. Heute werden seine Bilder mit hohen zweistelligen Millionenbeträgen gehandelt.

Der Maler Julian Schnabel hat einen Film über den Maler Vincent van Gogh gemacht, der weitab von den Konventionen herkömmlicher Künstlerbiografien tief in die Persönlichkeit van Goghs eintaucht, um die fieberhafte Entstehung von dessen Bildern und die Andersartigkeit seines Wesens als Künstler auszuloten.

Termine:

  • Freitag,   16. August, 20.00 Uhr
  • Sonntag, 18. August, 17.00 Uhr
  • Dienstag, 20. August, 20.00 Uhr
  • Mittwoch, 21. August, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr

 

Felixianum: spiritualität – leben – lernen - Das Orientierungs- und Sprachenjahr in der Diözese Trier

Felixianum bedeutet für mich:

„Das Felixianum ist für mich mehr als ein Sprachen- und Orientierungsjahr. Es unterstützt mich darin meinen eigenen Weg zu finden, es eröffnet mir neue Perspektiven und ich erhalte die Möglichkeit mich selbst zu finden. Durch das Felixianum erlebe ich Gemeinschaft und erhalte eine Vielzahl an Inspirationen für meinen Glauben.“ (Antonia, Felixianerin)

Das ist eine Aussage von einer Teilnehmerin des aktuellen Kurses des Felixianums. Besser kann man nicht ausdrücken, wofür das Felixianum, das Orientierungs- und Sprachenjahr im Bistum Trier, steht.

Ab 21. Oktober 2019 beginnt ein neuer Kurs des Orientierungs- und Sprachenjahres. Das Felixianum richtet sich an junge Frauen und Männer zwischen 18 und 30 Jahren, die nach dem Schulabschluss, nach einer Ausbildung oder einem Studium eine Zeit der Orientierung brauchen oder sich vielleicht für ein Theologie-Studium interessieren. Unter den drei Schlagwörtern spiritualität leben lernen geht es darum, zusammen mit anderen jungen Menschen zusammen zu wohnen und zu leben, sich selbst und den eigenen Glauben besser kennenzulernen, gemeinsam zu beten und Gottesdienst zu feiern. Außerdem gehören zum Felixianum das Lernen von zwei Sprachen (Spanisch, Latein oder Griechisch und ggf. Hebräisch) und ein Sozialpraktikum, in dem es darum geht, im Dienst am Nächsten das gelebte Christsein zu vertiefen. All das dient dazu, einen Rahmen zu schaffen, in dem junge Menschen der Frage ihrer je eigenen Berufung nachgehen können: Wer bin ich? Wer will ich sein? Wohin will ich mit meinem Leben?

Da das Felixianum als Vorkurs für ein Studium anerkannt ist, besteht auch die Möglichkeit, Schüler-BAföG zu beantragen. Bewerben können sich auch Neustudierende im Fach Katholische Theologie. Bewerbungsschluss ist am 31.
Juni 2019.

Wer Lust hat, das Felixianum näher kennenzulernen, ist herzlich eingeladen in Trier vorbeizukommen und uns zu besuchen. Mehr Infos gibt’s unter http://www.felixianum.de.

Zur Kommunionvorbereitung in den Dom

Viele Kommunionvorbereitungsgruppen nutzen das Angebot, neben ihrer Heimatkirche auch die Mutterkirche des Bistums und älteste Bischofskirche Deutschlands, den Trierer Dom kennenzulernen. Die Dom-Information bietet dazu spezielle Kinder-Domführungen an, die nach Altersgruppen kindgerecht gestaltet werden. Pädagogisch qualifizierte Begleiterinnen oder Begleiter nehmen die Kinder mit auf einen Rundgang durch den Dom und vermitteln im Dialog Wissenswertes über die Funktion und Bedeutung verschiedener Orte und Ausstattungsgegenstände. Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten mit der Heimatkirche werden so deutlich. Die Kinder werden bei dieser Dom-Erkundung aktiv einbezogen. Nach dem Dombesuch besteht die Möglichkeit, das Erlebte im Haus der Dom-Information spielerisch und gestalterisch abzurunden, wo eine interaktive Spielwand und eine Malecke zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es in der Dom-Information eine große Auswahl an Geschenkideen und Literatur zur ersten Hl. Kommunion.
Reservierung der Kinder-Domführungen: Dom-Information, Liebfrauenstr. 12, 54290 Trier, Tel: 0651-9790790, Fax: 0651-9790799, email: info(at)dominformation.de, Internet: www.trierer-dom.de

„KINDER-RAUM“ in der Ludwigsstube zum Sonntagshochamt

Auf Initiative des Pfarrgemeinderates St. Ludwig startet zum Neuen Jahr das Angebot „Kinder-Raum“. Für Eltern oder Elternteile, die gerne das Sonntagshochamt um 11.00 Uhr in St. Ludwig besuchen möchten, besteht einmal monatlich die Möglichkeit, ihre kleineren Kinder vor Beginn der Heiligen Messe in die Ludwigsstube zu bringen und dann selbst das Hochamt zu besuchen. In der Ludwigsstube wird ein kleines Team von Ehrenamtlichen mit den Kindern für ca. eine halbe Stunde biblische Geschichten zum Sonntag, passende Lieder, Gebete und kleine Aktionen gestalten. Danach kommen die Kinder zur Gabenbereitung in die Kirche und nehmen am zweiten Teil der Eucharistiefeier teil. Gedacht ist dieses Angebot für Kinder etwa vom Vorschulalter bis zum 1. und 2. Schuljahr. Die Kommunionkinder und ältere Kinder nehmen selbstverständlich ganz an der Gemeindemesse teil. Im Kinder-Raum werden die Kinder von Frau Lea Brausch, Frau Elisabeth Müller-Thinnes und Frau Jennifer Weth begleitet. Wer das neue Angebot, auch probeweise, einmal ausprobieren möchte, ist herzlich willkommen. Die Kinder können ab 10.45 Uhr zur Ludwigsstube gebracht werden. Der Eingang ist von draußen vom Großen Markt her.
Die ersten Termine für den Kinder-Raum sind: Sonntag, 17. Februar 2019 und Sonntag, 17. März 2019
Kooperator Pastor Christian Müller

Lourdeswallfahrt des Bistums 2019

Anmeldeformulare jetzt eingetroffen!

2017 haben wir mit einer Gruppe von gut 20 Personen an der Bistums-Wallfahrt nach Lourdes teilgenommen. Nach der von allen so positiv empfundenen Erfahrung lade ich Sie dieses Jahr wieder ein, an der großen Bistums-Wallfahrt nach Lourdes im September teilzunehmen. Ich würde gerne wieder eine Gruppe aus unseren beiden Pfarreiengemeinschaften Saarlouis links der Saar und Bous-Ensdorf begleiten. Der Lourdesverein Lisdorf e. V. hat bereits seine Unterstützung zugesagt, worüber ich mich freue. Es wäre natürlich toll, wenn wir aus unseren beiden großen Pfarreiengemeinschaften eine eigene Busgruppe zusammenstellen könnten.
Die Fahrt findet statt vom 03. bis 10. September 2019 im komfortablen Reisebus. Auf der Hin- und Rückfahrt findet jeweils eine Zwischenübernachtung statt. Der Reisepreis beträgt 695,- Euro pro Person im Doppelzimmer; Der Termin für die Flugreise ab Flughafen Hahn wäre vom 05. bis 09. September 2019 zu einem Preis von 815,- Euro pro Person im Doppelzimmer. Bei der Flugreise ist nur zu beachten, dass wir nicht automatisch gewährleisten können, dass man mit der Busgruppe im selben Hotel untergebracht ist.
Ich bitte alle Interessenten, sich im Pfarrbüro Saarlouis das Anmeldeformular abzuholen und ausgefüllt auch dort wieder abzugeben. In der Hoffnung auf ein schönes Pilgererlebnis grüßt Sie Ihr 

Pfarrverwalter Dr. Frank Kleinjohann

Lourdes-Wallfahrt 2019

Liebe Mitchristen!

2017 haben wir mit einer Gruppe von gut 20 Personen an der Bistums-Wallfahrt nach Lourdes teilgenommen. Nach der von allen so positiv empfundenen Erfahrung lade ich Sie dieses Jahr wieder ein, an der großen Bistums-Wallfahrt nach Lourdes im September teilzunehmen. Ich würde gerne wieder eine Gruppe aus unseren beiden Pfarreiengemeinschaften Saarlouis links der Saar und Bous-Ensdorf begleiten. Der Lourdesverein Lisdorf e. V. hat bereits seine Unterstützung zugesagt, worüber ich mich freue. Es wäre natürlich toll, wenn wir aus unseren beiden großen Pfarreiengemeinschaften eine eigene Busgruppe zusammenstellen könnten.

Die Fahrt findet statt vom 03. bis 10. September 2019 im komfortablen Reisebus. Auf der Hin- und Rückfahrt findet jeweils eine Zwischenübernachtung statt. Der Reisepreis beträgt 695,- Euro pro Person im Doppelzimmer; Der Termin für die Flugreise ab Flughafen Hahn wäre vom 05. bis 09. September 2019 zu einem Preis von 815,- Euro pro Person im Doppelzimmer. Bei der Flugreise ist nur zu beachten, dass wir nicht automatisch gewährleisten können, dass man mit der Busgruppe im selben Hotel untergebracht ist.

Ich bitte alle Interessenten, sich im Pfarrbüro Saarlouis in die Teilnehmerliste eintragen zu lassen. Sobald die Anmeldeflyer des Bistums vorliegen, werden wir sie an die vorgemerkten Interessenten verteilen.

In der Hoffnung auf ein schönes Pilgererlebnis grüßt Sie

Pastor Dr. Frank Kleinjohann