Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Pfarrangehörige, liebe Gäste,

das Weihnachtsfest steht bevor, wir müssen es leider nochmal unter schwierigen Umständen feiern. Wir dürfen hoffen, dass wir alle gesund und behütet diese Tage begehen können. Und wir wollen die Freude nicht verlieren, die mehr ist als oberflächlicher Spaß und Vergnügen, sondern tiefe Freude aus dem Glauben, dass Gott Mensch geworden ist und die Welt trotz allem letztlich in seinen guten Händen hält. Christus ist zu den Menschen gerade in schwierigen Lebenssituationen gekommen. Deshalb wollen wir bei allen persönlichen Einschränkungen die Bedürftigen nicht vergessen: die Armen, die Kranken, die Einsamen. Denken wir an die Adveniat-Kollekte.

Und wir wollen uns als Christen bemühen, um den Frieden der Weihnacht. Nicht so sehr äußerliches Getue und Konsum sollen im Mittelpunkt stehen, sondern unsere Güte und Barmherzigkeit, Liebe und Versöhnung. Natürlich dürfen wir es uns allen gut gehen lassen in diesen Tagen, ein wenig ausruhen von der Mühe des ganzen Jahres. Aber noch wichtiger ist, dass wir uns einander in Güte zuwenden und füreinander
da sind. Die Kraft und die innere Freude dafür empfangen wir im Glauben, durch die Feier der Gottesdienste, durch die Sakramente und im Gebet. So wünsche ich uns allen eine glaubensstärkende und frohmachende Feier der Geburt des göttlichen Erlösers.

Nun bin ich schon über ein halbes Jahr Ihr neuer Pastor. Viel Schönes und Gutes haben wir bereits miteinander erlebt, viele Aufgaben haben wir noch anzugehen, auf jeden Fall wollen wir als Glaubensgemeinschaft unseren gemeinsamen Weg weitergehen. Die Corona-Pandemie hat im kirchlichen Leben manches verändert und wird uns auch im nächsten Jahr noch beschäftigen. Wir werden nicht die Zeit zurückdrehen können und uns den veränderten Gegebenheiten anpassen müssen, aber wir wollen auch den Mut nicht verlieren und uns auf Neues einlassen. Besonders freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Pfarreienrat.

Ich möchte all denen von Herzen danken, die mir in den vergangenen Monaten durch ihre Mitarbeit und Unterstützung, durch Ihr Wohlwollen und Verständnis, und nicht zuletzt durch ihr Gebet zur Seite gestanden haben. Herzlich Vergelt's Gott.

Einen besonderen Dank spreche ich auch allen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen sowie den Verantwortlichen der verschiedenen Gruppierungen in unserer Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf aus für ihr segensreiches Wirken zum Wohl der Mitchristen.

Für Sie alle ein gesegnetes, friedvolles und frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Jahreswechsel hinüber in das Neue Jahr des Herrn 2022.

Besonders lade ich ein zur Mitfeier der Gottesdienste an den Feiertagen!

Im Namen des ganzen Seelsorgeteams sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Ihr Pastor Christian Müller